Wir stellen heute unsere Mitarbeiterin Réka aus dem KARE Kraftwerk in München vor, die seit November 2014 als Einrichtungsexpertin in unserem Flagship Store die Kunden glücklich macht. Was sie bewegt, wo sie herkommt, und wie für sie die perfekte Wohnung aussieht erzählt sie euch hier:

Was macht die Marke KARE für dich so besonders?

Die Ästhetik, die Vielfalt, die Originalität und Einzigartigkeit der KARE Produkte zeichnet für mich das Besondere der Marke KARE aus. Meiner Meinung nach können andere Möbelfirmen diese Einzigartigkeit nicht aufweisen. Zudem schafft die besondere Atmosphäre im KARE Kraftwerk ein einzigartiges Kauferlebnis.

Was macht dir an deiner Arbeit besonders Spaß und stellt dich zufrieden?

Zufriedene Kunden machen mich glücklich! Mir macht’s Spaß, Menschen das Thema Wohnen und Einrichten näherzubringen. Unser Zuhause ist schließlich der wichtigste Rückzugsort. Ich mache meinen Job aus Leidenschaft, hören meinen Kunden genau zu versorge sie mit Ideen, Tipps und Tricks. Wenn am Ende ein Kunde mit meiner Beratung zu einer tollen Lösung für sein Zuhause kommt, dann ist für mich der Arbeitstag perfekt.

Wie würden dich deine Arbeitskollegen beschreiben?

Ich denke, die meisten würden mich als sehr spontanen, unkomplizierten und lockeren Typ beschreiben.

Was ist deine persönliche Leidenschaft?

Ich gehe regelmäßig joggen und liebe den Sommer. Außerdem engagiere ich mich in sozialen Projekten. So helfe ich einem Pärchen aus meiner Heimat Ungarn, die in sehr schwierigen Verhältnissen leben. Ich finde es wichtig, Eigeninitiative zu zeigen. Zweite Leidenschaft: Ich stöbere gerne auf Flohmärkten nach Liebhaberstücken für meine Wohnung. In München gehe ich am liebsten auf die Theresienwiese, und die Hausflohmärkte in den Stadtteilen.

KAREBlog_RasterDIN.indd

1 Teppich Brick Brown |2 Factory Tisch Wood |3 Deko Vase Oxygen Triangle Copper |4 Stehlampe Vaso |5 Spiegel Rodeo |6 Wandschmuck Peace Wood |7 Wanduhr European Map

Was sind deine persönlichen Möbel-Favoriten und Wohnstile bei KARE?

Beim Programm „Factory“ gefällt mir die Kombination aus Holz und Metall, das ist zeitlos und modern zugleich. Dann die lässige Taberna Kollektion und die Butterfly Stühle. Das Leder der Butterfly Stühle gepaart mit der außergewöhnlichen und filigranen Form des Gestells ist ein gutes Beispiel für ein spannungsreiches Design.

Wie wohnst du denn Zuhause?

Ich besitze einige Liebhaberstücke, die ich in Zeitungsinseraten und durch Stöbern auf Flohmärkten ergattern konnte. Ich habe beispielsweise ein echtes britisches Sofa aus dem Jahr 1815 zu Hause stehen, das bei Sotheby´s in Schottland versteigert wurde. Daran hängt wirklich mein Herz, da es ein einmaliges Unikat ist, das es so nicht zu kaufen gibt.

Bevorzugst du eher schlichtes oder extravagantes Interieur?

Gemischt! Die Basis des Interieurs sollte eher schlicht sein, dann ist es leichter, durch ausgefallene Stücke Akzente zu setzen. Diese Akzente, sei es eine süße Tischleuchte, ein neuer Beistelltisch oder ein Hingucker Accessoire, kann man für einen neuen Look schnell mal austauschen.

Was ist in einer Wohnung ein MUSS für dich?

Ein großer Esstisch, der zur Geselligkeit einlädt und ein sehr bequemes Bett.

Wie war deine erste Wohnung eingerichtet?

Meine erste Wohnung ähnelte einer Studentenbude, wie sie im Buche steht. Während meines BWL- Studiums in meiner Heimat Ungarn hatte ich nur ein sehr begrenztes Budget. Damals konnte ich keine großen Sprünge machen. Zu der Zeit entdeckte ich meine Leidenschaft für Flohmärkte und habe dort tolle Sachen ergattert, die ich mir leisten konnte. Diese Stücke habe ich bis heute noch in meiner Wohnung stehen.

Wie sieht dein persönlicher Wohntraum aus?

Mein Traumhaus sollte sehr lichtdurchflutet und transparent sein sowie viele organische Elemente enthalten. Ich würde einfach meine aktuelle Wohnung in größer umsetzen. Da dürfen meine Liebhaberstücke aus den unterschiedlichen Epochen nicht fehlen. Das Ganze würde ich dann so kombinieren, dass optisch Spannung entsteht, ohne dass die Vielfalt unruhig wirkt. Am liebsten wäre mir dabei ein Haus in der Nähe eines Gewässers, ob Fluss oder Meer ist mir egal. Süditalien und Portugal könnte ich mir als Ort für meinen Wohntraum vorstellen oder auch meine Heimat Ungarn.

Hast du eine Sammelleidenschaft?

Ich sammle mit großer Leidenschaft Eier! Die Eier bestehen aus unterschiedlichen Materialien, wie etwa Glas oder Holz. Ich habe sogar einmal selbst ein Glas-Ei in der Schule Mund geblasen, da wir dort eine eigene Glashütte hatten. (lacht)

Was ist für dich hier in München dein Lieblingsort zum Entspannen?

Ich liebe viele Ecken in München! Ganz besonders die Innenstadt und die Isar. Dort sonne und entspanne ich mich gerne. Perfekte Plätze sind der Bereich um die Reichenbach- und Ludwigsbrücke. Auch in Obermenzing gibt es schöne Gegenden. Da gehe ich gerne spazieren oder drehe eine Runde mit dem Fahrrad, um die vielen hübschen, älteren Häuser anzuschauen. Manche sind zwar etwas renovierungsbedürftig, aber das erinnert mich an eine vergangene Grandezza, was mich sehr anspricht. Da fällt mir immer Neapel ein. In der italienischen Stadt haben viele Häuser Patina und verströmen die Grandezza früherer Zeiten, genau das macht den Charme aus.

Hast du ein Lieblingsrestaurant in München?

Das jüdische Restaurant „Schmock“ in der Theresienstraße finde ich ganz toll. Die Königsberger Klopse kann ich nur empfehlen.

Zu welcher Musik entspannst du am liebsten?

Red Hot Chilli Peppers.

Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Ich lese sehr gerne ungarische Literatur. Das Buch, das ich momentan lese, ist auch auf Deutsch erschienen und heißt „Reise ins Mondlicht“. Der Autor Antal Szerb kommt aus meiner Heimat Ungarn und hat einen wunderschönen Schreibstil, der mich fasziniert.

Was wolltest du werden als du ein Kind warst?

Ich wollte gerne Zirkusclown werden. Meine Mutter gab mir zu verstehen, dass ich etwas “Richtiges“ lernen soll. Da habe ich mir die Idee, im Zirkus als Clown aufzutreten, wortwörtlich abgeschminkt.

Was sind die Ziele, die du bereisen willst?

Buenos Aires würde mich als Reiseziel sehr reizen. Mit gefällt die Mischung aus den europäischen und heimischen Elementen sehr gut. Wie ich gehört habe macht sich dies in der Architektur und auch in der Mentalität der Stadt bemerkbar. Diese Atmosphäre selbst zu erleben würde mir gefallen.

Mit wem würdest du gerne einmal ein Glas Wein trinken gehen?

Ich hätte gern mit dem Künstler Joseph Beuys ein Glas Wein getrunken. Ich hätte mich mit ihm über Gott und die Welt unterhalten.

Kannst du unseren Blog-Lesern als Einrichtungsexpertin noch ein paar Tipps für eine kleine Wohnung mit auf den Weg geben?

Jede Wohnung, ob groß oder klein, muss immer individuell betrachtet werden. Wichtig ist, beim Einrichten die drei Dimensionen Höhe, Breite und Tiefe des Raumes im Kopf zu haben. Zum Beispiel: Um wenig Raum gut zu nutzen, könnte ein Schrank besser in die Höhe gehen, als in die Breite, so nutzt man die Fläche optimal und der Raum wirkt nicht so vollgestellt. Die Möbelierung kleinerer Räume klappt gut, wenn der Mix aus Möbeln, Leuchten und Accessoires ruhig wirkt – das schafft gefühlt Weite.

Würdest du in kleinen Wohnungen durch knallige Farben Akzente setzen oder eher darauf verzichten, da kleine Wohnungen sonst noch kleiner wirken?

Das ist natürliche eine persönliche Geschmackssache. Pastelltöne schaffen grundsätzlich eine ruhige Umgebung. Knallige Farben gut dosiert sorgen für Energie und lebhafte Akzente. Toll ist der Einsatz von Spiegeln, die smart platziert den Raum größer wirken lassen, als er wirklich ist.